Julie Andrée T.

Julie Andrée T.
JULIE ANDRÉE T.: Nature Morte in Québec, 2014, Courtesy of the artist.
© Julie Andrée T.

The performances of the Canadian artist Julie Andrée T. (*1973 Montreal, Canada) are manifold, engaging and involving. The artist, who works with dance, choreography, light art, sound art, theatre and installation, also has many different ways of expressing herself. In addition, she has been teaching for several years, has taken on curatorial responsibilities and founded an exhibition space. All these experiences play into Julie Andrée T.’s performance art. In order to narrow down her boundary-breaking way of working, the term “installative performance” was introduced, but even this can hardly grasp her broad oeuvre.

The diversity can also turn into a critique of the too much of the present. The performance “Rouge”, 2009, began against a white background with an artist dressed in white. Red paint runs down her, gradually covering white sheets of paper. Red watering cans, horns, foils, construction workers’ helmets, lamps or feathers increasingly constrict the stage space. The performance artist acts in between. She works, scrubs, dances and sings to electric beats. A red crescendo that points out the overconsumptionism of the West as a spectacle, but never lapses into one-sided moralizing: “In the performances, objects manage to trigger physical movements in me. My relationship to the world is very closely linked to my relationship to objects, matter or architecture,” says Julie Andrée T. about “Rouge”. 

In recent works, she has countered the excess of the world of things with a reduced selection. Sometimes it is enough to put on a red swimming costume in snow-covered forests. Or to engage purely in an encounter with other performance artists. This happens especially when Julie Andrée T. is on tour with Black Market International. The performance association, which has existed since the mid-1980s, develops an atmosphere of togetherness in its performances lasting several hours, in which comic to existential moments, moments of high intensity or boredom are possible. 

In the series “Nature Morte”, a reflection on nature, man and art, Andrée T. worked with writing, colours or a skeleton; death is a frequent player in her art. But like the death dances of the past, her intense performances are also always a celebration of life, human presence as well as the passion for transformation. No wonder, then, that no term has yet managed to capture the way she works. Curiosity, humour, love of the poetic to absurd moments of everyday life and the courage to change – perhaps these are coordinates of their unusual work energy. And perhaps they give a first idea of what could happen in Cologne.

JULIE ANDRÉE T.: LOBE, Januar 2019. Photo by Bix, Courtesy of the artist. © Julie Andrée T.

JULIE ANDRÉE T.: LOBE, Januar 2019. Photo by Bix, Courtesy of the artist. © Julie Andrée T.

[Deutsch]

Die Performances der kanadischen Künstlerin Julie Andrée T. (*1973 Montreal, Kanada) sind vielgestaltig, nehmen einen ein und mit. Vielfältig sind auch die Ausdrucksweisen der mit Tanz, Choreographie, Lichtkunst, Soundart, Theater oder Installation in Berührung stehenden Künstlerin. Zudem lehrt sie seit einigen Jahren, übernimmt kuratorische Verantwortung und gründete einen Ausstellungsraum. All diese Erfahrungen spielen in Julie Andrée T.’s Performancekunst mit hinein. Um ihre entgrenzende Arbeitsweise einzugrenzen, führte man den Begriff der „installativen Performance“ ein, doch auch dieser kann ihr weites Schaffen kaum fassen.

Die Vielfalt kann auch in eine Kritik an dem Zuviel der Gegenwart umschlagen. Die Performance „Rouge“, 2009, begann vor einem weißen Hintergrund mit einer weiß gekleideten Künstlerin. Rote Farbe läuft an ihr hinunter, überzieht nach und nach weiße Papierbahnen. Rote Gießkannen, Tröten, Folien, Bauarbeiterhelme, Lampen oder Federn engen den Bühnenraum mehr und mehr ein. Die Performance Künstlerin agiert dazwischen. Sie arbeitet, schrubbt, tanzt und singt zu elektrischen Beats. Ein rotes Crescendo, das den Überkonsumismus westlicher Couleur als Spektakel pointiert, aber nie ins einseitige Moralisieren verfällt: „In den Performances schaffen es Objekte, in mir körperliche Bewegungen auszulösen. Meine Beziehung zur Welt ist sehr eng mit meiner Beziehung zu Objekten, Materie oder Architektur verbunden“, so Julie Andrée T. bezüglich „Rouge“. 

Dem Zuviel der Dingwelt setzte sie in jüngeren Arbeiten eine reduzierte Auswahl entgegen. Manchmal reicht es, in zugeschneiten Wäldern einen roten Badeanzug überzustreifen. Oder sich pur auf die Begegnung mit weiteren Performancekünstler*innen einzulassen. Dies geschieht vor allem, wenn Julie Andrée T. mit Black Market International unterwegs ist. Die seit Mitte der 1980er bestehende Performance Verbindung entwickelt in ihren mehrstündigen Auftritten eine Atmosphäre des Zueinander, in der komische bis existenzielle Momente, Momente hoher Intensität oder Langweilige möglich sind. 

In der Reihe „Nature Morte“, ein Nachdenken über die Natur, den Menschen und die Kunst, arbeitete Andrée T. mit Schrift, Farben oder einem Skelett; der Tod ist ein häufiger Mitspieler in ihrer Kunst. Doch ähnlich wie die Totentänze der Vergangenheit sind ihre intensiven Performances auch immer eine Feier des Lebens, menschlicher Präsenz sowie der Leidenschaft zu Transformation. Kein Wunder also, dass es bisher keinem Begriff gelang, ihre Arbeitsweise einzufangen. Neugierde, Humor, Liebe zu den poetischen bis absurden Momenten des Alltags und Mut zur Veränderung – vielleicht sind dies Koordinaten ihrer ungewöhnlichen Werkenergie. Und vielleicht geben sie eine erste Vorstellung davon, was in Köln passieren könnte.

Julie Andrée T.

JULIE ANDRÉE T.: Nature Morte in Québec, 2014, Courtesy of the artist. © Julie Andrée T.

JULIE ANDRÉE T.: Rouge, in collaboration with Jean Jauvin & Laurent Maslé, Festival TransAmériques 2009. Studio Hydro-Québec. Courtesy of the artist. © Julie Andrée T.

Julie Andrée T. in International Performance Art Archive