Kurt Johannessen

Kurt Johannessen
KURT JOHANNESSEN: Among The Trees, 2019 Bergen.
Photo: Jordan Hutchings. © Kurt Johannessen.

There are pairs of words that belong together. They produce each other mutually and seem to exist quite “naturally” in the world: “rustle” (german: “rauschen”) and “eavesdrop” (german: “lauschen”) form such a pair. These can be found in all languages. If one speaks, reads or listens to them, words instantly grow roots and mysteriously entwine body, nature and culture. Kurt Johannessen (*1960 Bergen, Norway) follows these mysterious ramifications, and not only those of language: across the branches of forests, deep into microscopic capillary connections, into spiritual, astronomical or mythical macrocosms. As such an oeuvre unfolds that includes performance art, installation, books, visual works, or land art interventions. The entangled works conduct an intensive dialogue, and perhaps it is this manifold interaction that could be described as the Norwegian artist’s oeuvre, which has been growing for almost 40 years.

In an early performance, while still at the art academy in 1983, Johannessen showed “Jordboka” / “The Earth Book”. He glances at his first artist’s book, which is filled with his “earth drawings”, and reads from it. Earth oozes out of his mouth. A photograph bears witness to the action and the earthy gurgle sounds through the shot. The black-and-white image shows the declaiming art student from whom the eavesdropping Johannessen will differ in later years. In 2017, he walked in complete darkness on a coal mountain near the now abandoned Arctic mining settlement “Pyramiden”, Spitsbergen; a floor lamp in his hand. In the darkness, a round circle of light carves out a part of the mountainside, turning it into light, and the light bearer turns inquiringly towards the earth. If you look at these or similar photographs, you can see what an “eavesdropping” gaze can be: Johannessen carries this gaze within himself, a looking into the rustle. One does not know what secrets this explorer is searching for, but it is clear that he will align his heartbeat to the heartbeat of the things, forces, elements and people in front of and around him – lying down for hours, putting out his feelers into the wind, tying his face tightly with sewing thread to a mossy tree trunk and listening into himself as into those things around him. Or, entwined with a felled tree, lying on the ground, drawing his movements in the sand and, drawing, slowly burying himself in the grains of sand.

And then words, words over and over again, sculpted golden into mountainsides, for example. In his lecture-performances, in which logics create folds, in which poetry and astrophysics meet. And above all in his books, written since 1983 and increasingly exposed to the risk of translation into English. Sometimes only pictures, sometimes pictures and text, but often only words are printed, frequently in small format. Is Johannessen mainly dealing with light, wind, earth, water – the elements – or elemental things? Does he deal with things or with humans as beings that are fundamentally rooted in the elements? In his eavesdropping, the noise becomes precise, in a mysterious way.

KURT JOHANNESSEN: To Go Up, 2017. Photo: Sarah Gerats. © Kurt Johannessen.

KURT JOHANNESSEN: Og / And, 2015 Live Art Strømstad. Photo: Pavana Reid, Naomi Pongolini, Thomas Morkvist. © Kurt Johannessen.

[Deutsch]

Es gibt Wortpaare, die gehören zusammen. Sie bringen einander wechselseitig hervor und scheinen ganz „natürlich“ in der Welt zu wohnen: „rauschen“ und „lauschen“ bilden ein solches Paar. Es gibt sie in allen Sprachen. Spricht, liest oder hört man sie, schlagen Wörter augenblicklich Wurzeln und verweben Körper, Natur und Kultur auf geheimnisvolle Weise. Kurt Johannessen (*1960 Bergen, Norway) folgt diesen geheimnisvollen Verästelungen, und nicht nur denen der Sprache: durch das Geäst der Wälder, hinein in mikroskopischen Kapillarzusammenhängen, in spirituelle, astronomische oder mythische Makrokosmen. So entfaltet sich ein Œuvre, das Performance Art, Installation, Bücher, Bildwerke oder auch Land Art-Interventionen umfasst. Die verwobenen Arbeiten führen einen intensiven Dialog und vielleicht ist es diese vielfältige Zwiesprache, die sich als das seit knapp 40 Jahren wachsende Werk des norwegischen Künstlers bezeichnen ließe.

In einer frühen Performance, 1983 noch an der Kunstakademie, zeigte Johannessen „Jordboka“ / „The Earth Book“. Er blickt auf sein erstes Künstlerbuch, das gespickt ist mit seinen „Erdzeichnungen“, und liest daraus vor. Aus seinem Mund quillt Erde. Eine Fotografie zeugt von der Aktion und das erdige Glucksen klingt durch die Aufnahme hindurch. Das Schwarzweiß-Bild zeigt den deklamierenden Kunststudenten, von dem sich der lauschende Johannessen späterer Jahre unterscheiden wird. 2017 wanderte er in völliger Dunkelheit über einen Kohleberg nahe der heute verlassenen, arktischen Bergbausiedlung „Pyramiden“, Spitzbergen; eine Stehlampe in der Hand. Im Dunkel schneidet ein runder Lichtkreis einen Teil des Hanges heraus, kehrt ihn ins Helle und der Lichtträger beugt sich forschend der Erde entgegen. Betrachtet man diese oder ähnliche Fotografien, dann wird bildlich, was ein lauschender Blick sein kann: Johannessen trägt diesen Blick in sich, ein Schauen ins Rauschen. Man weiß nicht, welchen Geheimnissen dieser Forschende auf der Spur ist, aber man weiß, er wird seinen Herzschlag auf den Herzschlag der Dinge, Kräfte, Elemente und Menschen vor wie um ihn anpassen – sich stundenlang hinlegen, die Fühler in den Wind strecken, sein Gesicht mit Nähgarn fest an einen bemoosten Baumstamm binden und in sich wie in selbige horchen. Oder, mit einem gefällten Baum verwachsen, auf dem Boden liegend seine Bewegungen in den Sand zeichnen und sich zeichnend langsam in die Sandkörner eingraben.

Und dann Worte, immer wieder Worte, beispielsweise in Berghänge golden gemeißelt. In seinen Lecture-Performances, in denen die Logiken Falten vorauswerfen, in denen Poesie und Astrophysik einander begegnen. Und vor allem in seinen Büchern, die seit 1983 entstehen und sich mehr und mehr dem Wagnis der Übersetzung ins Englische ausgesetzt haben. Mal werden nur Bilder, mal Bild und Text, oftmals aber auch nur Worte abgedruckt, vielfach im kleinen Format. Geht es Johannessen um Licht, Wind, Erde, Wasser – die Elemente – oder Elementares? Geht es ihm um die Dinge oder um den Menschen als von den Elementen elementar durchwurzeltes Wesen? In seinem Lauschen wird das Rauschen präzise, auf geheimnisvolle Weise.

www.zeth.no

KURT JOHANNESSEN: About Thoughts, 2013. Artist Book, excerpt. © Kurt Johannessen.

KURT JOHANNESSEN: Trettande Tale / Thirteenth Spech, 2017. Artic Action, Nordenskiöld Glacier, Svalbard, 2017. Film: Stein Hennigsen, Edit: Dan Celius. © Kurt Johannessen.

Kurt Johannessen in International Performance Art Archive